Ifirns Schneeflocken
sf5
sf10

Navigation
Einführung
Teil 1: Gildensturm

Ravnica Kampagne

Einführung

Willkommen in Ravnica-Stadt,

dem Zentrum einer gewaltigen Metropole deren Bürger im Schatten von zehn mächtigen Gilden leben und sterben. Diese Gilden bestimmen seit über 10000 Jahren die Geschicke der Stadt. Stets lagen sie im Konflikt miteinander, buhlten um Macht, verstrickten sich in Ränkespiele und Intrigen. Um die gildenlosen Bürger Ravnicas vor den Auseinandersetzungen der Gilden zu schützen, wurden die Zehn an einen magischen Gildenpakt gebunden der sie dazu zwang sich nicht in die Hoheitsgebiete der Anderen einzumischen.

Azorius: Judikative und LegislativeGildenpakt

Orzhov: Finanzsystem und Kirchenrecht

Boros: Exekutive und Armeedienst

Selesnya: Naturschutz und Heilung

Dimir: Spionage und Systeminstabilität

Izzet: Infrastruktur und Waffenforschung

Simic: Biologischer Wandel und Medizin

Rakdos: Unterhaltung und Sklavenhandel

Golgari: Abfallentsorgung und Farmwesen

Gruul: Wildnis und zivile Anarchie


SzadekDoch dieser Gildenpakt konnte vom Dimir Parun, dem Vampir Szadek, umgangen werden. Dies führte während der 10000-Jahrfeier (Fest für ein Dekamillenium Frieden) zum Bruch zwischen den Gilden und einem kurzen aber heftigen Krieg. Azorius sah dabei zu und witterte seine Chance die mächtigste aller Gilden zu werden. Die Engel von Sonnenheim wurden in ihrer Arroganz gegeneinander ausgespielt. Die Golgari zerschlugen das Herz der Mat'Selesnya. Die Simic erschuffen eine riesige Kreatur Kraj welche die Stadt bedrohte und die Genialität des Kombinats zeigen sollte. Rakdos persönlich erschlug Kraj und nahm dabei schwere Wunden hin. Niv-Mizzet wütete vor den Toren der Stadt und rang mit den Nephilim während die Gruul die Kirchen der Orzhov niederbrannten. Nur dem Mut weniger Helden ist es zu verdanken, dass die Opferzahlen niedrig blieben und Ravnica sich nicht selbst im tobenden Chaos des bewaffneten Konflikts selbst zerstörte.

TeysaTeysa Karlov, eine junge Orzhov Aristokratin mit leiblichen Verbindungen zum Obzedat, setzte nach dem Konflikt einem neuen, mundanen Vertrag auf. Diese band die Gilden nicht an Verbote, sondern sollte eine stabile Ordnung etablieren mit dem Ziel der friedlichen Koexistenz. Doch 10000 Jahre erzwungener Frieden und aufgestaute Machtgier lassen sich nur schwer an Unverbindlichkeiten fesseln.

Heute, ein gutes halbes Jahrhundert nach der 10000-Jahrfeier, nimmt das Vertrauen der Bürger Ravnicas in die Gilden konstant ab. Denn diese scheren sich nur noch sekundär um die Sicherheit der Bürger.

LaviniaAzorius erlässt täglich neue Dekrete und Ordnungen, und kaum eine Gilde nimmt diese noch ernst. Das letzte erlassene Gesetz erklärte jeden der das Wappen der Golgari öffentlich trägt, als Störer der Ordnung und sei somit augenblicklich zu inhaftieren. Eine Welle der Razien folgte und tausende Golgari sitzen nun in den Türmen der Lyev. Lavinia prangert diese Willkür an und macht sie der Sphinx Isperia, der neuen Gildenführerin der Azorius zum Vorwurf. Dies schadet dem Ansehen der Gilde.

Das Obzedat sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert seine Macht an Teysa verloren zu haben und ist in interne Konflikte verstrickt. Zu dem liegen sie im Rechtsstreit mit den Izzet welche ihre neu erworbenen Ländereien für Forschungszentren nicht besteuern lassen wollen.

TajicBoros ist der Vertrag mit den Izzet bzgl der Ausstattung ihrer Soldaten gekündigt worden weshalb die Armee einem Versorgungsproblem entgegen sieht. Und obwohl die neue Gildenmeisterin, Kriegsführerin Aurelia, respektiert und anerkannt ist, und neue Strukturen bei den Boros eingeführt hat, wird ihren Legionären nachgesagt sich in Selbstjustiz zu üben. Man hört aber auch gutes aus der Gilde. Kommandeur Tajic, erster Gildenmagier, steht für Gerechtigkeit und Opferbereitschaft der Legion ein und der Paladin Gideon Jura, schreitet in den Fußstapfen Agrus Kos und schlägt tapfer die aufständischen Rakdos zurück.

EmmaraSelesnya hatte über viele Jahre keinen Kontakt mehr zur Seele des Weltengefüges. Die Mitglieder blieben fern, die Gilde schrumpfte und religöse Gemeinschaft zweifelte am Glauben. Es war Emmara Tandris Verdienst, dass die Gilde nicht zerbrach. Dann erhob sich Trostani. Ein Wesen geboren aus drei Dryaden die nun mit der Stimme von Selesyna sprechen und die Gilde reformieren. Doch die Zeit der Schwäche blieb für andere Gilden nicht unbemerkt.

DomriDie Gruul brandschatzen in ihrem Sturm jede Vernadi-Enklave die sie finden können und liegen im offenen Konflikt mit den Selesnya. Obwohl die Gruul noch nie irgendeiner Ordnung folgten, ist das Clanleben dieser Tage besonders stürmisch. Ein achter Clan unter der Führung des zweiköpfigen Oger Ruric Thar hat sich den Gruul angeschlossen und buhlt um die Führung, genauso wie der junge Bestienmeister Domri Rade. Borborygmos muss um seine Position fürchten.

RingleaderDas Chaos, vorgerufen durch die Vorstöße der Gruul in die Distrikte der Stadt, haben die Rakdos gerne angenommen. Die Ringmeister haben zum Fest gerufen und die Bluthexen schicken ihre Karnivals "feiernd" durch die Straßen. Viele Gruul hat das bereits ihr Leben gekostet aber auch Selesnya, Golgari und Boros sind mit den Rakdos in Konflikt gekommen. Letztere versuchen die Opferzahlen unter den Bürgern gering zu halten. Doch auch die gemäßigten Stimmen hört man aus den tiefen Lavagruben. Die Hexe Hekara predigt so laut sie kann, dass Blut für Rakdos etwas anderes ist als Mord an Unschuldigen. Und der Zeremonienmeister scheint nicht zu widersprechen.

Firemind and Ral Auch wenn die Izzet (bisher) noch in keinen wirklichen Konflikt verwickelt sind, haben sie große Skepsis auf sich gezogen. Seitdem das Feuerhirn in seinen Hort nach Nivix zurückgekehrt ist, hat es bestimmt, dass Ressourcen aus allen Forschungsgebieten abgezogen und einem einzigen Projekt zugeführt werden.Die Gilden fragen sich und bangen, was der Drache vorhat. In Utvara verteidigen sich die Izzet derweil gegen Gruul-Aufständische und im neunten Distrikt lässt der Gildenmagier Ral Zarek massenhaft neue Laboratorien errichten.

Zegana Die medizinische Versorgung der Bürger Ravnicas lässt derweil zu Wünschen übrig. Die Meervölker, welche vor 50 Jahren den plötzlich entstanden Kesselkratern entstiegen und aus den gewaltigen Ozean unter Stadt entstammten, haben den Verdalken und Elfen im Kombinat Konkurrenz gemacht und letztendlich die Macht errungen. Die oberste Sprecherin Zegana führt nun die Simc an und ist mit Reformationen beschäftigt. Man hört aber auch, das die Simic ihre Forschung auf Rüst- und Waffenmagie verschoben haben. Bereiten sie sich auf einen Konflikt vor?


Verottungsfarm Währenddessen brüten die Massen der Golgari weiterhin in der Unterstadt ihre Geschwüre und Tumore aus, welche den Volkskuchen wachsen lassen. Auch wenn die Bevölkerung auf die bereitgestellte Nahrung angewiesen ist, sind die meisten nicht besonders erpicht darauf den Golgari für ihre Arbeit zu danken. Auch wenn den meisten Golgari dies egal sein kann, sind die Zeiten nicht leicht. Azorius hat die Golgari als Hexen und Diebe gebrandmarkt, Savra hat die Selesnya verraten und einen Krieg heraufbeschwört und die Gorgonen verlieren den Rückhalt innerhalb der Golgari. Der Devkarin-Lich Jarad vod Savo hat alle Hände voll zu tun, seinen Schwarm zu schützen und zusammen zuhalten.


Dimirzauber Tatsächlich ist es wieder (oder immernoch) eine stürmische Zeit in Ravnica. Die Gilden reiben sich aneinander, testen wie weit sie gehen können. Die Schuld am Aufstand der Bürger wird von einer Gilde zur nächsten geschoben. Vernunft ist immer noch vorhanden, die Straßen weites gehend sicher, aber es gibt in den Gilden auch einzelne Strömungen die einen Krieg ersinnen und Kapazitäten in dessen Vorbereitung stecken. Und in all diesem Treiben werden sich auch die Dimir auf die eine oder andere Weise verstrickt haben. Die meisten halten die lang vergessene Gilde heute für Boten, Kuriere und Informationshändler. Und niemand will darüber nachdenken was sie sonst noch sind.

Wer wird die Zukunft Ravnicas bestimmen? Ist es im Sinne der Stadt den schwelenden Konflikt mit dem Sieg einer einzelnen Gruppierung zu beenden oder liegt der Frieden für alle nur in der Kooperation? Ist wieder eine Zeit für Heldenmut angebrochen oder müssen jetzt die Schwerter und Zauber sprechen?

Promenade


Teil 1: Gildensturm

Distrikt 10
Karte